Gefunden im Web (in der eigenen Vergangenheit)

Johann Wolfgang von Goethe befand
sich in vornehmer Gesellschaft und
wurde vom Sohn der Gastgeber wie
folgt angesprochen:
„Hochverehrter Herr Geheimrat, auch
wenn Sie Deutschlands Dichterfürst
sind, möchte ich Ihnen dennoch die
Wette anbieten, dass ich Ihnen zwei
Wörter sagen kann, aus denen selbst Sie
keinen Reim machen können.“
Goethe antwortete:
„Junger Mann, ich nehme diese Wette
gerne an, nennen Sie mir die zwei
Wörter.“
Der junge Mann antwortete:
„Die zwei Wörter sind HAUSTÜRKLINGEL
und MÄDCHENBUSEN.“
Nachdem Goethe sich einige Minuten
zurückgezogen hatte, lieferte als Beweis
dafür, dass er tatsächlich Deutschlands
Dichterfürst sei, das folgende Gedicht:
Die Haustürklingel an der Wand, der
Mädchenbusen in der Hand sind beides
Dinge wohlverwandt.
Denn, wenn man beide leis‘ berührt,
man innen drinnen deutlich spürt, dass
unten draußen einer steht, der sehnsuchtsvoll
nach Einlass fleht.“

Geschrieben in aufgeschlumpft| Tags: , , | Kommentare aus

Kommentarfunktion ist deaktiviert

Kommentare sind deaktiviert.

Schlumpf's Tags

Kategorien

Archiv

Geocaching

Profile for SchlumpfsWelt

Credits

Dieser Blog wird betrieben mit Wordpress auf Webspace von All-Inkl.